Sicherheitsmassnahmen im Bootshaus

Liebe Ruderinnen und Ruderer

Wir wünschen euch allen einen guten Start ins noch junge Jahr 2020 und hoffen auf viele schöne, sportliche, stimmungsvolle Ausfahrten!
Unser Bootshaus und das Gelände wird das ganze Jahr rege benutzt und vieles läuft reibungslos, auch dank eurer tatkräftigen Mithilfe. Bis anhin steht das Bootshaus häufig offen, wenn Ruderinnen und Ruderer auf dem See sind. Auch das Tor zum Gelände steht offen, ein Schild “privat” ist daran befestigt, scheint aber nicht immer Wirkung zu zeigen.
Im letzten Jahr sind nun leider etliche Vorfälle passiert, die uns veranlassen das Thema Sicherheit hier anzusprechen. Es sind Gegenstände verschwunden wie z.B. Rollsitze, Werkzeuge, Bohrmaschinen, ein Staubsaugerschlauch!! und im Herbst gar ein ganzer Ergometer! Zudem wird unser Container benutzt, um fremdes Sperrgut wie Teile eines Sofas zu entsorgen.
Diese Häufung von sehr ärgerlichen Vorfällen veranlassen uns, euch zu sensibilisieren, mit wachsamen Augen auf unserem Gelände unterwegs zu sein.

  • Sprecht unbekannte Personen an, stellt euch vor und fragt sie nach ihrem Namen oder oder ob sie Mitglied sind oder was genau sie auf dem Gelände machen. Meldet uns, wenn ihr unbefugte Personen angetroffen habt oder auch andere Vorkommnisse.
  • Schliesst das Eingangstor jedes Mal, wenn ihr zum Bootshaus kommt und wenn ihr das Gelände verlässt. Ein geschlossenes Tor wirkt schon einmal weniger einladend als ein sperrangelweit offenes!
  • Schliesst die Tore des Bootshauses, wenn ihr tagsüber rudern geht und nicht zu den offiziellen Terminen, an denen meist etliche Leute auf dem Gelände anzutreffen sind.
  • Lasst keine Wertsachen offen herumliegen.

Der Vorstand klärt zudem weitere Sicherheitsmassnahmen ab und plant diese möglichst rasch einzuführen. Die Abklärungen beinhalten z.B. ein neues Schliess- und Zutrittssystem für das Bootshaus und eine Videoüberwachung des Geländes und des Hauses.

Wir danken euch für eure Unterstützung!

Mit rudersportlichen Grüssen
Der Vorstand

SM Rotsee

Mit grosser Freude und Stolz können wir von schönen und erfolgreichen Wettkämpfen unserer Ruderinnen und Ruderer vom Seeclub Stäfa an der Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee berichten. Drei wunderbare Medaillenränge wurden gestern Sonntag herausgerudert:

  • Schweizer Meister ist unser Doppelvierer Junioren U19 Renngemeinschaft Seeclub Stäfa/Seeclub Küsnacht mit Silas Braun, Cedric Payer und Gian Jucker vom SC Stäfa und Andrea Mombelli vom SC Küsnacht nach einem super Rennen! SwissRowVideo
  • Den ausgezeichneten 3. Rang und damit die Bronzemedaille erkämpfte sich unser Doppelvierer Juniorinnen U19! Renngemeinschaft Seeclub Stäfa/Ruderclub Erlenbach mit Anna Ingenhoven und Annina Hollenstein vom SC Stäfa und Ayana Hatt und Selina Weibel vom RC Erlenbach. SwissRowVideo
  • Silas Braun und Cedric Payer ruderten im Doppelzweier Junioren U19 beherzt auf den ausgezeichneten Bronzemedaillen Platz! SwissRowVideo

Weitere tolle Rangierungen erreichten:
– Unser Frauen Achter als Renngemeinschaft Seeclub Stäfa/Ruderclub Erlenbach/Seeclub Küsnacht/Ruderclub Uster/Seeclub Biel, mit den Stäfnerinnen Anna Ingenhoven, Annina Hollenstein und Nina Wettstein mit dem 4. Rang im Elite Frauen Rennen.
– Unser Doppelzweier Juniorinnen U15 als Renngemeinschaft Seeclub Stäfa/Ruderclub Erlenbach mit Lena Razzai und Annina Loepfe mit dem 5. Rang im Finalrennen.
– Im Skiff Juniorinnen U15 Lena Razzai mit dem guten 3. Rang im kleinen Final.
– Im Doppelzweier Junioren U17 David Appenzeller und Max Florin Brauner mit dem Sieg im B-Final. Im selben Rennen erreichten Janis Jucker und Pascal Furchert vom Ruderclub Rapperswil den 5. Platz.

Im Doppelvierer Junioren U17 sassen die drei Stäfner auch noch in zwei verschiedenen Renngemeinschaften. Die Renngemeinschaft SC Stäfa/SC Küsnacht/SC Wädenswil, in dem Janis Jucker mit Alessandro Lanfranchi und Julian Küng von Küsnacht und Nick Bollier von Wädenswil sass, verpasste den Finaleinzug um knappe 0.8 Sekunden.
In der Renngemeinschaft SC Stäfa/RC Uster/RC Rapperswil-Jona, mit David Appenzeller und Max Brauner von Stäfa, Jan Zollinger von Uster und David Berger von Rapperswil-Jona, erkrankte leider der Ruderer von Rapperswil-Jona. Daher setzte sich am Samstagmorgen Ivo Straub in Boot, nur eine kurze Trainingseinheit erwies sich aber als zu wenig, um den Final zu erreichen.

Im Skiff Junioren U19 erreichte Simon Weber nach einem taktisch klugen Rennen den Halbfinal. Schliesslich resultierte der 6. Rang im B-Final, ein schlechter Lohn für ein beherztes Rennen, während dem Simon leider ein Ruder durch eine Boje zur Hand heraus geschlagen wurde.
Aaron Locher konnte sich in seinem Vorlauf trotz guter Zeit nicht auf den für den Halbfinal berechtigten Rängen platzieren.

Nina Wettstein musste im Vorlauf der Skiff Elite Frauen gegen keine geringere als die Weltmeisterin von 2017, Jeannine Gmelin, und weitere Nationalmannschaftsruderinnen antreten. Diese Hürde war zu hoch für den Einzug ins Finale.

Im Final Doppelzweier Elite Frauen lieferten die Renngemeinschaft Seeclub Stäfa/Ruderclub Erlenbach mit Anina Moor und Anea Welti eine gute Leistung in ihrem ersten gemeinsamen Regattajahr ab, konnten dabei aber die Spitzenteams nicht in Verlegenheit bringen.

Delia Bazzigher und Nora Welti ruderten im Vorlauf Doppelzweier Elite Frauen Leichtgewicht. Leider konnten sie sich nicht für den Final qualifizieren.

Last but not least ruderte der Doppelvierer Masters Männer als Renngemeinschaft SC Stäfa/Belvoir RC mit Andy Hartmann und Urs Steiner auf den 6. Rang, wobei letzterer auch einige Schläge mit nur einem Ruder machen musste.

Wir gratulieren unseren Ruderinnen und Ruderern für ihre tolle Leistungen! Super gemacht – wir sind stolz auf Euch!
Speziell danken und gratulieren wir unserem Trainer Stefan Jucker für sein grosses und erfolgreiches Engagement! Ein grosser Dank geht auch an Rubino Marconi und an alle Helferinnen und Helfer im Vorder- und Hintergrund, die solch schöne Erfolge erst möglich machen.

Rudersportliche Grüsse im Namen des Vorstands
Dieter Widmer und Urs Tischhauser